SARS-CoV-2: Lockerung der Maßnahmen

In Anlehnung an die Festlegungen des ÖBFV gelten ab dem 25. Mai 2020 folgende Lockerungen für den Feuerwehrdienst.





 

Dienstliche Besprechungen sowie einsatzrelevante Feuerwehr- und Jugendübungen in Zugsstärke (das sind max. 18 Feuerwehrmitglieder) können ausschließlich in der eigenen Feuerwehr und am eigenen Standort wieder durchgeführt werden.

Atemschutz-ÖFAST-Übungen (in der eigenen Feuerwehr) können ebenso durchgeführt werden, diese haben jedoch aufgrund der Festlegungen keine Relevanz für die Atemschutz-Einsatztauglichkeit im Jahr 2020.

Werden Besprechungen oder Übungen durchgeführt, sind nachvollziehbare Aufzeichnungen über die beteiligten Feuerwehrmitglieder zu führen (Verwaltungssoftware).

Die „10 Verhaltensregeln“ der Kärntner Feuerwehren sind sinngemäß weiterhin einzuhalten; dies gilt ebenso für die für die Feuerwehrjugend ausgegebenen Anweisungen (Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen). Altkameraden, Mitglieder der Reserve und insbesondere Kameraden, die einer Risikogruppe angehören, tragen Eigenverantwortung in besonderer Weise.

Feuerwehrfremden Personen ist der Zutritt zu Feuerwehrhäusern vorerst nicht gestattet.


Wir appellieren an die Vernunft aller Feuerwehrmitglieder, sich der Vorbildwirkung bewusst zu sein und im Interesse der Sicherheit, vor allem aber der eigenen Gesundheit und der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft sich an die Vorgaben zu halten. 


Alle Infos und Updates zu aktuellen Maßnahmen gibt es unter www.feuerwehr-ktn.at


Quelle: Landesfeuerwehrverband Kärnten
Grafik: KLFV


Drucken   E-Mail