• +++ Notruf 122 +++
  • webmaster@bfkdo-hermagor.at

Bezirksfeuerwehrkommando Hermagor reiste nach Hamburg

alt

Bezirksfeuerwehrkommando Hermagor reiste nach Hamburg

altAuf Einladung von Kameraden aus Hörsten (Gde. Seevetal, Landkreis Harburg, Niedersachsen, BRD) reisten zehn Funktionäre des BFKdo Hermagor vom 19.-22.03.2010 nach Deutschland. Zahlreiche interessante Besichtigungen standen auf dem Programm.

Feuerwehrtechnik

Der erste Programmpunkt führte die Abordnung aus Hermagor in die Feuerwehrtechnische Zentrale für den Landkreis Harburg, in der sämtliche Gerätschaften der Feuerwehren des gesamten Landkreises gewartet sowie die Grundausbildungslehrgänge durchgeführt werden. Danach stand die Besichtigung der Technik- und Umweltschutzwache der Berufsfeuerwehr Hamburg am Programm. Dort stehen neben einem Kran mit 40 Tonnen Hubkraft auch sechs Wechselladerfahrzeuge mit über 20 Abrollcontainern, ein 200 kVA Stromerzeuger, mit dem ein Krankenhaus im Normalbetrieb versorgt werden kann sowie verschiedene Schadstoffmessgeräte und Sonderlöschanlagen für den Einsatz bereit. Die auf dieser Wache stationierte Analytische Task Force (ATF), eine Schadstoff-Spezialeinheit, kann zu Schadstoffmesseinsätzen im ganzen Land angefordert werden.

 

 

alt
Das Logo der Feuerwache 32 der BF Hamburg

alt
Eines der Wechselladerfahrzeuge mit dem Abrollcontainer "Dekontamination"

alt
Der Anhänger mit dem 200 kVA Stromerzeuger

alt
Das Bedienfeld des Stromerzeugers

alt
Ein F-Schlauch (150 mm Durchmesser, vgl. A 110 mm) auf einer Euro-Palette

alt
Ein Verteiler F-BBBBB

alt
Der Abrollcontainer mit Sonderlöschmittel

alt
Auch ein Kran mit 40 Tonnen Hubkraft steht zur Verfügung

alt
Das SIGIS 2, eines der Schadstoffmessgeräte der Analytischen Task Force

alt
Die Abordnung aus dem Bezirk Hermagor in der Feuerwache 32

 

Werkfeuerwehr Airbus

Das Produktionsgelände des Flugzeugherstellers Airbus befindet sich im Hamburger Stadtteil Finkenwerder und umfasst neben den unzähligen Gebäuden und Hallen eine Start-/Landebahn von 3,2 km Länge. In dem Werk sind rund 15.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Werkfeuerwehr Airbus ist für den Brandschutz in den Werkshallen, Bürogebäuden und auf der Start-/Landebahn sowie für den Rettungsdienst und die Schneeräumung am gesamten Betriebsgelände zuständig. Dafür stehen der Feuerwehr neben der Normausrüstung mehrere Flughafenlöschfahrzeuge, ein Hubsteiger mit einer Arbeitshöhe von 54 Metern, ein moderner Rettungswagen sowie spezielle navigationsgesteuerte Schneeräumfahrzeuge zur Verfügung. Die Werkshallen können mit Hilfe von mehreren Spezialpumpen mit Schaum geflutet werden. Dafür stehen Löschwasserbehälter mit insgesamt 4 Millionen Litern Fassungsvermögen sowie große Schaummitteltanks zur Verfügung.

 

 

alt

alt
Ein moderner Rettungswagen steht der Werkfeuerwehr zur Verfügung

alt
Wasserwerfervorführung eines Flughafenlöschfahrzeuges

alt
Der Hubsteiger der Werkfeuerwehr Airbus schafft 54 Meter…

alt
…davon konnten sich die Kärntner persönlich überzeugen.

alt

alt
Eines der Spezialschneeräumfahrzeuge der Firma Airbus

alt
Gruppenfoto mit dem Hubsteiger

Feuerwehrvorträge und Polizeikommissariat 44

Neben den Besichtigungen konnten sich die Kärntner Kameraden auch durch Vorträge des Abschnittsleiters „Elbe“, Volker Bellmann, und des Ortsbrandmeisters von Hörsten, Johann Zimmermann, einen Überblick über das Feuerwehrwesen im Landkreis Harburg verschaffen. Dabei wurden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Feuerwehrwesen in Kärnten erörtert, welche unter anderen in den Bereichen Ausbildung, Ausrüstung, Versicherung, Funk und Alarmierung zu finden sind. Der Feuerwehrkamerad und pensionierte Polizeihauptkommissar Manfred Angres ermöglichte es, auch das Polizeikommissariat 44 zu besuchen. Die rund 150 PolizistInnen auf diesem Kommissariat überwachen den Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg mit seinen ca. 50.000 Einwohnern.

 

 

alt
Das Polizeikommissariat 44 in Hamburg-Wilhelmsburg

Sightseeing

Bei einer Reise nach Hamburg dürfen natürlich ein paar Besichtigungen touristischer Sehenswürdigkeiten nicht fehlen. Der Besuch der berühmten Miniatur Wunderwelt in der Speicherstadt und des Hamburger Fischmarktes mit seinen Marktschreiern, eine Hafenrundfahrt mit einer Barkasse sowie ein nächtlicher Innenstadtrundgang rundeten das anstrengende Programm ab.

 

 

alt
Die Feuerwehr ist auch in der Miniatur Wunderwelt im Einsatz

alt
Das Herz der Miniatur Wunderwelt – die Zentrale

alt
Der Hamburger Fischmarkt um 7 Uhr Früh

alt
Eine der vielen Werften im Hamburger Hafen

alt
Mit der Barkasse durch die Speicherstadt…

alt
…und durch den Hamburger Hafen

alt
Die 54 Meter hohe Brücke über die Elbe

alt
Das Hamburger Rathaus bei Nacht

Dank an die Organisatoren

Die Kameraden aus dem Bezirk Hermagor möchten sich auf diesem Weg noch einmal bei den Organisatoren des Programms für ihre hervorragende Arbeit und die interessanten Informationen bedanken. Es waren dies: Manfred Angres, Johann und Nico Zimmermann sowie Manfred Forstner.

Text und Fotos: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BM Florian Jost

Alexander Kühne

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf „Cookies zulassen“ eingestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder unten auf „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie dem zu.

Schließen